Lesson

Für Lessons in Alexander-Technik und/oder Sensomotorics rufen Sie mich bitte an unter 030 99250316 oder schreiben Sie mir eine Mail.

Ich unterrichte in meinen Räumlichkeiten in der Senefelderstr. 33 in Berlin-Prenzlauer Berg.



In aller Freiheit

Loslassen, Letting Go, meint in der Alexander-Technik nicht das Loslassen bestehender Spannungen (wie es in vielen Entspannungsmethoden geübt wird), sondern das Loslassen der Intention, der Absicht etwas zu tun.

Wenn du die Absicht hast, dich zu bewegen − etwa aufzustehen oder dich hinzusetzen −, lass noch einmal eben diese Intention, diese Absicht los.

Lass sie ... ganz und gar los.

Tritt, bildlich gesprochen, nicht auf die Bremse, sondern ... schalte in den Leerlauf.

Und dann entscheide dich noch einmal neu, in welche Richtung es weitergehen soll.

In aller Freiheit.

Dan Armon: In Present

The Alexander Technique proposes that if you have an end to reach, gaining it will evoke a habitual reaction in you, which will cause you to reach your end in a wrong manner.
In order to change your reaction, the technique suggests that you stop on the way towards that end, putting it aside, almost out of your mind.
Then to give the directions for another use of yourself and then continue towards your end.
How is it possible though to put your end out of your mind and still keep on to it?
The more the end is out of my mind, the more my inhibition becomes more real. But how is this possible when I still want to reach my end?
This becomes possible only when the end stops being an end and becomes an aim.
An end closes one's horizon as if there is nothing after it, the future then becoming a destructive element.
An aim though is simply one station along your way.
Your way is timeless.
It is there in each moment.
In the present.

Dan Armon, Berlin

Nikolaas Tinbergen, Nobel Laureat 1973



Zusammen mit Karl von Frisch und Konrad Lorenz erhielt Nikolaas Tinbergen 1973 den Nobelpreis für Medizin oder Physiologie. Er gilt als Mitbegründer der Ethologie (Verhaltensforschung).

Im zweiten Teil seines Festvortrages anlässlich der Verleihung des Nobelpreises (im ersten Teil stellt er seine Untersuchungen über frühkindlichen Autismus vor) spricht Tinbergen über die Alexander-Technik.

"(...) My second example of the usefulness of an ethological approach to Medicine has quite a different history. It concerns the work of a very remarkable man, the late F. M. Alexander (...). His research started some fifty years before the revival of Ethology for which we are now being honoured, yet his procedure was very similar to modern observational methods, and we believe that his achievements and those of his pupils deserve close attention. (...)"

Die Vorgehensweise Alexanders ist modernen Beobachtungsmethoden sehr ähnlich und seine Arbeit verdient Beachtung.

Die Rede Nikolaas Tinbergens (Ethology and Stress Diseases) finden Sie hier, die deutsche Übersetzung des Buches von Wilfried Barlow, dem die Zeichnungen und Fotos entstammen, hier.

John Dewey and The Alexander Technique

Ivo Gurschler, Vienna

→ Disproportions, not Dichotomies

Abstract: According to John Dewey (1859–1952) the common source of all other dualisms is to consider mind and body as being separate, whereas the difference is actually rather one of degree and emphasis. Furthermore Dewey is not only convinced that it is actually necessary to do something about this relationship in order to »making it right«, but also that the method of F. M. Alexander (1869–1955) is the proper procedure to experience the continuity of mind and body in actual practice. This insistence on the value of a specific technique seems to be quite a remarkable exception in the common universe of discourse.

BEYOND DUALISM – PHILOSOPHER’S RALLY 2012, Rotterdam NL

(Schule für Alexander-Technik Berlin, Dan Armon)

Alexander-Technik − Die Kunst des Loslassens



»Even as I hold you, I am letting you go.«
− Alice Walker


Für Einzelstunden in Alexander-Technik nutzen Sie bitte die Seite Kontakt, schreiben Sie mir eine Mail oder (am einfachsten) rufen Sie mich an.

Was ist Alexander-Technik?
  • in Ruhe und Bewegung: Die Kunst des Loslassens
  • eine der ältesten »Körper-Geist-Disziplinen« der westlichen Welt
  • unterrichtet an vielen Hochschulen für Schauspiel, Musik und Performing Arts weltweit
  • Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt von Frederick Matthias Alexander (1869−1955)


Wer von der Alexander -Technik profitiert
  • Menschen, die professionell oder hochintensiv mit ihrem Körper arbeiten, wie Musiker, Schauspieler, Tänzer, Sportler
  • Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und dabei sehr auf einen guten Körpergebrauch und eine gut funktionierende Stimme angewiesen sind, wie Führungskräfte, Politiker, Lehrer, Sprecher
  • Menschen, die unter Stress und Anspannung stehen und die mit den körperlichen und seelischen Belastungen, die ihr Beruf mit sich bringt, besser umgehen möchten
  • Menschen, die schon vieles versucht haben und immer noch und vielleicht schon allzu lange unter Rückenschmerzen leiden
  • Schwangere, die sich auf eine leichtere Geburt vorbereiten möchten
  • Menschen mit chronischen Schmerzen
  • jede und jeder

Klicken Sie hier: Stimmen zur Alexander-Technik

Alexander-Technik mit Michael Schürks
Ich bin Lehrer der Alexander-Technik, zertifiziert nach den Richtlinien des Alexander-Technik-Verbandes Deutschland (ATVD, vormals G.L.A.T.) und unterrichte Alexander-Technik in Einzelarbeit und Seminaren in Berlin und europaweit.

Mein Alexander-Technik-Blog
Mehr Informationen über die Alexander-Technik und verwandte Verfahren somatischer Erziehung finden Sie in meinem Alexander-Technik-Blog. Das Blog ist das größte Informationsportal zum Thema Alexander-Technik und verwandte Verfahren im deutschsprachigen Raum.

Terminvereinbarung
Rufen Sie mich an, nutzen Sie das Formular auf der Seite Kontakt oder schreiben Sie mir eine Mail.

Ein Weg der Selbsterkenntnis
In der Titelei des Buches Körperdynamik von Michael Gelb (Verlag Ullstein, 1989) findet sich eine Definition der Alexander-Technik, die so kurz wie umfassend, so verdichtet wie leicht verständlich ist.

»Die Alexander-Technik ist ein Weg der Selbsterkenntnis und Selbstregulierung durch Aufspüren und Auflösen unbewusster stereotyper Verhaltensmuster, die das ganzheitlich-natürliche Funktionieren des psycho-physischen Organismus beeinträchtigen und schädigen. F. M. Alexander (1869-1955) machte seine bahnbrechenden Entdeckungen schon um die Jahrhundertwende. Er stellte den zwei Determinanten Vererbung und Umwelt den Gebrauch des Selbst als gleichrangigen dritten Faktor zur Seite. Der Begriff des Selbstgebrauchs bringt ein Element der freien Entscheidung ins Spiel, das den Menschen zunehmend aus unbewusster Abhängigkeit von stereotypen neuromuskulären Verspannungsmustern zu lösen vermag, wodurch die in diesen Mustern gebundene Energie zu kreativer Verwendung freigesetzt wird. In einem subtilen Prozess taktilen und verbalen Feedbacks lernt der AT-Schüler, von den Händen des Lehrers behutsam geleitet, schädliche Verhaltensmuster zu erkennen, zu unterbinden und seinen Organismus durch bewusste innere Ausrichtung mittels mentaler Direktiven neu zu koordinieren und mit geringstmöglichem Energieaufwand optimal zu gebrauchen.«

A fine definition of the Alexander Technique. From the prelims of the German edition of Body Learning by Michael Gelb (1989).




Begegnungen mit der Alexander-Technik: Ein Video von Thomas Glen Cook

Terminvereinbarung | Sensomotorics



The Alexander Technique and the Performance Arts

Learn about the Alexander Technique and the Performing Arts Conference 2012 and the benefits the technique has for performers, how it can partner mainstream training and it's ability to help performers understand how to coordinate themselves, to transform performance.



Contact Juggling



Daniel Berenguer. Seen him today in Berlin, near Alexanderplatz. Good use.

The Alexander Technique − Teaching or Therapy?


Podium Discussion, Falkenhain 2010, near Berlin, Germany

Summer Intensive of the → School for the Alexander Technique Berlin, Dan Armon

Edited by → Sophia Seidel, with support from George Porter and Robert Würz

Panel: Dan Armon, Linda Hermelin, Shaike Hermelin, Odyssée Gaveau, Daniele Bottaro, Carsten Møller

Contributors: Jonathan Sheratte, Myrto Aretaiou, Andreas Kreymeier, Sibylle Havemann, Rita Röhr




Dan: We define the AT not as a therapy but as a teaching and Alexander talked about AT as preventive and not as a cure.

But in reality many of us work like therapists, even in hospitals or clinics.

And many people come to the AT for reasons of health, like back pain, or all kinds of problems, for example the golfer and the stutterer, who came to Alexander.

In a way there is a kind of antagonism which is not clear, if we say we are teaching and still we say we are working with problems.

So in reality it may be viewed as a kind of therapy.

But the question is: How we actually relate to the problems people bring to the AT? How we relate to somebody who comes because of back pain or because he has some kind of handicap?

I would like to let each member of this panel say something about it and let's see, how it develops ...


Yoga and the Alexander Technique

Article

... If we are talking about yoga on wider level as a whole approach to life, then there are a number of intriguing similarities of approach with the Alexander work.

Both are extremely optimistic undertakings, which recognize that it is within the power of human being to alter their own karma or conditioning.

Both claim that breaking the hold of habit is the key to fundamental change.

Both recognize the necessity of awareness and a keen understanding of ourselves and our habits, as the basis of change. Both understand the basic unreliability of our very basic perceptions, and stress the necessity of working with ourselves in such a way that our understanding of ourselves and the world around us, becomes more accurate.

Both emphasize the necessity of eliminating the tyranny of focusing on ends instead of means. ...
(David Moore)

Alexander Technique Express by Robert Rickover


»My new Alexander Technique website, Alexander Technique Express at http://alextechexpress.com is now up.

This is a quick and mobile-friendly version of the Complete Guide to the Alexander Technique − if you access the Complete Guide at http://alexandertechnique.com using a hand-held device you are automatically re-directed to Alexander Technique Express.«
(Robert Rickover)

Very nice!

Backpain / Rückenschmerzen

»It cannot be emphasized too strongly that it is wrong to treat a painful back as a local condition. Back pain is always accompanied and preceded by general misuse.«
(Dr. Wilfred Barlow)

Rückenschmerzen sind Begleiterscheinung und Folge allgemein schlechten Selbstgebrauchs.

Peter Scott




Patrick Macdonald [0:11], Peter Scott [1:17]

»... Peter Scott was a teacher of the Alexander Technique qualified by F. M. Alexander. For a period of time he worked as an assistant in Alexander’s class. After Alexander’s death he continued to work at 16 Ashley Place at the side of Macdonald. ...«
(from: Yehuda Kuperman, The Work of Patrick Macdonald, Direction Journal)

A True Martial Artist

An Interview with Ted McNamara

»... the defining qualities of Mr Macdonald’s teaching were those of a true martial artist. He had the ability to allow the placement of the principles of the Alexander Technique and to take them into dynamic motion – including walking, the lunge, a “swinger”, up onto the toes, position of mechanical advantage or “monkey”, and the squat. [...]

Like a martial arts master – or any master – he brought stillness and movement together. He did not waste movement; he did not waste words. He was watchful. He demanded simply, and with the right kind of seriousness, that you knew “where up is, and what up is”. His art was the Alexander Technique. Words are not the best way of communicating his teaching, and words have a tendency to get stuck in the ordinary mind, rather than being weighed and “placed upon the heart”, so that they can be helpful towards understanding.«



Prevention

Prevent the things you have been doing and you are half-way home.
(F. M. Alexander)

Bob Beamon

Human Spring



Was ist ein Hexenschuss?

80-90 % der Rückenschmerzen werden verursacht durch muskuläre Dysbalancen (Ungleichgewichte zwischen einzelnen Muskelgruppen) und Verspannungen. Zerstörte Bandscheiben sind nur in 5-10 % der Fälle die Ursache.



Important Joints

Where are your atlanto occipital joints - the most important joints of your body?

Video

We were all very confused, until Pat (Patrick Macdonald) realized that what F.M. meant (although he wasn´t saying it in a word) was that the head goes forward and up from the occipital joint, not from the »hump« (dtsch. Buckel, 7. Halswirbel). This was such an eye opener to all of us because as soon as we realized that, we could get the freedom there and the rest did itself almost.
(Marjory Barlow, An Examined Life, p. 81-82, 2002)

Where are your hip joints?

Video

When you´re directing to a part of the body, you´re sending little telegrams. That´s why it´s important to know where your hip joints are - because you can send a message to the wrong address and nothing happens.
(Marjory Barlow, An Examined Life, p. 61, 2002)

→ Schule für Alexander-Technik Dan Armon, Berlin, Anatomy Class offered by Michael Schürks



Working on Yourself

Stop, wait, give your orders, and then move a little bit, and after a few times you´re right up out of it.
(F. M. Alexander)

Innehalten, Anweisungen, Bewegung.

My sincere wish is

... that you will continue to inhibit and direct in order to be happy.
(Marjory Barlow, An Examined Life, Foreword, 2002)

Means to a Happy End.

Telefon-Coaching

→ www.telefoncoaching.de

Es mag Ihnen ungewöhnlich erscheinen und Sie vielleicht erstaunen, dass man sich auch am Telefon über die somatischen Aspekte bestehender Probleme unterhalten und auch auf diesem Wege gute Lösungen finden kann.

Tatsächlich ist ein Gespräch am Telefon oft sehr hilfreich.

Hinweis: Telefon-Coaching stellt keine Heilkunde im gesetzlichen Sinne dar und ersetzt nicht den Besuch bei Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.



Movement Nature Meant

Ruthy Alon, a senior Feldenkrais Method Trainer and the developer of Mindful Eating, Walk for Life and Bones for Life programs, demonstrates the restorative potential of natural movement.



→ Mind Body Exercises in Berlin (Fortlaufende Kurse)

Video: F. M. Alexander in the 1930s

3 Minutes Video

Eine der sehr, sehr wenigen Filmaufnahmen, auf denen F. M. Alexander selbst zu sehen ist!


Lovely little Video

A little Video produced by first year students at Fellside Training School in Cumbria. [3:36]

Alexander-Technik: Das Geheimrezept der Stars

Hilary Swank, Robin Williams und Keanu Reeves praktizieren es, um Rücken- und Haltungsproblemen vorzubeugen. Vicotoria Beckham fing damit an, weil sie keine High-heels mehr tragen konnte. Und die Schweizer Sängerin Lea Lu hält sich damit körperlich und geistig fit. Fernab von asiatischen Trenddisziplinen wie Yoga und Pilates hat sich insgeheim eine wirkungsvolle Nischendisziplin durchgesetzt.

weiterlesen ...

Der Vorschlag der Engel


... Vor langer, langer Zeit, als wir noch Schlangen waren (Sie merken, diese Mail erreicht Sie nicht aus dem amerikanischen Bible Belt), da hatten wir einen Schädel und eine Wirbelsäule − und zwischen Schädel und Wirbelsäule ein Gelenk, das das wichtigste Gelenk war, das wir hatten.

Denn es war das einzige.

(Lassen wir die vielen kleinen Gelenke zwischen den einzelnen Wirbeln kurz einmal unberücksichtigt.)

Zwischenzeitlich sind uns Arme und Beine gewachsen.¹

Und das Gelenk zwischen Schädel und Wirbelsäule ist ... immer noch unser wichtigstes Gelenk.

Wenn dieses Gelenk frei ist, das meint, wenn hier, zwischen dem Atlas (dem obersten Wirbel) und dem Schädel, freie, ungehinderte Bewegung möglich ist, dann wirkt sich das auf die Bewegungen des gesamten Körpers aus.

Hier, auf dem Atlas, liegt der Schädel auf der Wirbelsäule auf, und im besten Fall tut er dies ungezwungen, frei schwebend und gut balanciert.

Von manchen (körpertherapeutischen) Schulen wird empfohlen, sich das »freie Schweben des Kopfes« dadurch zu erleichtern, dass man sich einen Faden vorstelle, der vom Scheitel, der obersten Stelle des Kopfes, nach oben Richtung Himmel zieht.

Manchmal ist dieser Faden auch golden und wird von Engelein mit spitzen Fingern gehalten.

Ein »freies Schweben des Kopfes« aber bewirkt er nicht.

Wie immer, wenn man sich etwas vorstellt, das der Anatomie des menschlichen Körper nicht entspricht, kommt es eher zu weiteren Spannungen, als dass sich etwas wirklich löst.

Der Ort, an dem Bewegung geschieht, ist das Gelenk zwischen Schädel und Wirbelsäule und es ist nicht der Scheitel.

Befestigen Sie den Faden lieber an Ihrem Atlas (der sich auf Höhe Ihrer Nasenspitze befindet!) und lassen Sie die Engelein ganz leicht an diesem Faden ziehen, während Ihr Kopf zu schweben beginnt.

Sie werden sich freuen.

Und Ihnen vielleicht vorschlagen, zwei weitere Fäden an Ihren Mundwinkeln zu befestigen. ...

¹ Darf man aus didaktischen Gründen solchen Unsinn erzählen? In entwicklungsgeschichtlicher Wirklichkeit war es natürlich ganz anders. Und die Gliedmaßen der Schlangen sind bloß verkümmert. Ja oder nein: Sie werden wissen, was ich Ihnen damit sagen wollte.

(aus einem CoachingLetter)

»Mister Hokuspokus«

55 Minuten Audio

Das abenteuerliche Leben des Moshe Feldenkrais.

Von Christian Buckard. WDR/SWR 2010.

Körpersprache made in Hollywood

Artikel

Kristof Konrad und Jean-Louis Rodrigue, Lehrer der Alexander-Technik aus Los Angeles, demonstrieren die Alexander-Technik.

Actors Space Berlin

Alexander-Technik und Somatic Education 
mit Michael Schürks, Lehrer der Alexander-Technik, Somatic Educator

Website: Actors Space Berlin

Joanne Woodward

"I was dubious about the effects of the Alexander Technique when I first went in to experience it, but I found out almost immediately that the benefits were total - both physically and mentally - and, happily, have also been long-lasting."
(Joanne Woodward)
Joanne Woodward: Some words about her acting teacher Sanford Meisner.

Kevin Kline on the Alexander Technique

"The many benefits that the Alexander technique afforded us as actors included minimized tension, centeredness, vocal relaxation and responsiveness, mind/body connection, and about an inch and a half of additional height. By balancing and neutralizing tensions, I’ve learned to relieve as well as to avoid the aches and pain caused by the thousands of natural shocks that flesh is heir to."
(Kevin Kline)

The Alexander Technique: First Lesson with William Hurt

6 Minutes Video

Excerpts from a full DVD introduction to the Alexander Technique with Academy Award-winner William Hurt and teacher Jane Kosminsky.

Wer liest dieses Blog?

2 Minuten Video

Menschen, die sich für das weite Feld somatischer Erziehung interessieren, für die F.-M.-Alexander-Technik (diese im Besonderen), die Feldenkrais-Methode und Thomas Hannas Somatic Education, die (seit je Rolfing genannte ) strukturelle Integration Ida Rolfs, die Eutonie Gerda Alexanders, die Arbeit Heinrich Jacobys und Elsa Gindlers und weitere verwandte Verfahren aus neuerer Zeit, für die so genannten Martial Arts (wie das japanische Aikido und das chinesische Kung Fu), für klassischen und modernen Tanz, Ballett, Modern Dance und Tango Argentino, für Bewegungskunst und -wissenschaft. 

Musiker, Tänzer, Schauspieler, Bühnenkünstler, Body-Worker und -Artists, professionelle und Hin-und-wieder-Sportler, Menschen, die sich viel, und Menschen, die sich sehr wenig bewegen. 

Menschen, die sich nur unter Schmerzen bewegen können und solche, die sich noch leichter und müheloser bewegen wollen. 

Menschen, die sich für Bewegung begeistern können. 

Und für den kurzen Moment der Freiheit, bevor die Bewegung beginnt.

Alexander-Technik hilft bei Rückenschmerzen

1 Minute Video

Ein kurzes Video zur im August 2008 im British Medical Journal erschienenen Rückenschmerz-Studie

Eine Musikerkarriere – Wo Träume begraben werden

1 Minute Audio

Lernen Sie das Instrument zu spielen, das Sie selber sind!

Directed Energy

„It is not the degree of ‘willing’ or ‘trying’, but the way in which the energy is directed, that is going to make the ‘willing’ or ‘trying’ effective."
(F. M. Alexander)

Encounter

I first encountered Alexander Technique in 1972. The rest doesn't matter.
(Noël Kingsley, website)

Effort and Efficiency

“The aim is a person who is organized to move with minimum effort and maximum efficiency, not through muscular strength, but through increased consciousness of how movement works.”
(Moshé Feldenkrais)

Android Alexander Teachers

1 Minute Video (by Franis Engel)

Whatever a person learns that is really new will feel strange at first, but how do you explain these sorts of things?

Alexander Technique and Pediatrics

Dr. Pramod Reddy will be presenting a pilot study research on Alexander Technique at two conferences in Chicago and San Francisco this week, for the American Urological Association and the American Academy of Pediatrics.

Alexander Technique and Horse Riding

Videos

Just for today, I will try not to stiffen my neck.
(Carolyn Nicholls)

Musicians and the Alexander Technique

Article

"... By helping musicians improve the quality of the physical movements involved in playing an instrument or singing, the Alexander Technique also helps improve the quality of the music itself. A violinist's stiff shoulders and arms will get in the way of a pleasing sound; a singer's tight neck or jaw will cause the voice to become less resonant. By helping musicians release undue tension in their bodies, the Alexander Technique makes possible a performance which is more fluid and lively, less tense and rigid. ..."

Avoiding Surgery

17 Minutes Podcast

An interview with Dr. Jack Stern, MD, a highly-respected spinal neurosurgeon, regularly cited as one of the top ten doctors in New York by New York Magazine. In this interview he talks about the usefulness of the Alexander Technique for avoiding surgery.

The Violinist's guide to the Alexander Technique

Article

"... One could say that, precisely because the Alexander Technique is not a specific instrumental technique, but rather what might be called a pre-technique, a means of sorting out the whole mind-body complex, it can be a most useful tool in the hands of the violinist. ..."

Alexander-Technik für Musiker


"Ein einstiges Wunderkind verliert seine Unschuld und entwickelt ein störendes Bewusstsein gegenüber seinem Instrument, seinem Musizieren und der Bewunderung des Publikums. Trotz großer innerer Bemühungen wird das Gelingen seiner Auftritte immer häufiger in Frage gestellt.
Ein junges, hervorragendes Talent seiner Generation leidet an Rückenschmerzen, die seinen Auftritten ein Ende machen und die, wie es scheint, auf eine bei der Geburt erlittene Schädigung zurückgehen. Schon mit Anfang Zwanzig muss er sich einer Rückenmarkoperation unterziehen. Trotz des späteren großen Erfolgs bei Publikum und Kritikern zeigen sich einige Musikerkollegen, die das Aufblühen dieses ungewöhnlichen Talents aufmerksam verfolgt haben, mit seinen Auftritten unzufrieden.
Eine anziehende und talentierte junge Frau wird von ihrer Plattenfirma als Aushängeschild in der klassischen Musikbranche vermarktet. Sie hat drei distinkte Persönlichkeiten entwickelt, die im Kreis der Familie, auf der Bühne und privat zum Vorschein kommen, damit sie mit den Erwartungen und Anforderungen zurecht kommt, die das Leben an sie stellt.
Ein einschlägiges Magazin hat eine Umfrage veranstaltet, deren Ergebnisse zeigen, dass erschreckend viele Orchestermusiker ständig an Ängsten und Unsicherheit leiden. Viele sind bereits vor ihren Auftritten alkoholisiert und trinken sogar während der Pausen. Andere greifen zu Beruhigungsmitteln und anderen chemischen Keulen, die die Angst in Schach halten sollen. Weitaus die meisten Befragten sprechen von Krankheiten, die sie mit ihrem Beruf in Verbindung bringen, darunter Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Sehnenscheidenentzündungen, durch Dauerbelastung verursachte Zerrungen und Verletzungen der Bänder, Magengeschwüre und ein Begleitensemble seelischer Zerrüttungszustände bis hin zur Depression. (...)"
weiterlesen ...  

(aus: Pedro de Alcantara, Alexander-Technik für Musiker, Kassel 2002)


Wer von der Alexander-Technik profitiert

  • Menschen, die professionell oder hochintensiv mit ihrem Körper arbeiten, wie Musiker, Schauspieler, Tänzer, Sportler
  • Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und dabei auf einen guten Körpergebrauch und eine gut funktionierende Stimme angewiesen sind, wie Führungskräfte, Politiker, Lehrer, Sprecher
  • Menschen, die unter Stress und Anspannung stehen und die mit den körperlichen und seelischen Belastungen, die ihr Beruf mit sich bringt, besser umgehen möchten
  • Menschen, die schon vieles versucht haben und immer noch und vielleicht schon allzu lange unter Rückenschmerzen leiden
  • Schwangere, die ihr Bewegungsverhalten den sprichwörtlich anderen Umständen anpassen müssen und die sich auf eine leichtere Geburt vorbereiten möchten
  • Menschen, die unter Krankheiten leiden, die auf einen mangelhaften Gebrauch des Körpers zurückgeführt werden können
  • Menschen mit chronischen Schmerzen
  • jeder und jede


Absolute Beginner

Wahrscheinlich wird's noch ein paar Tage dauern, bis ich mich mit Facebook so weit bekannt gemacht habe, dass alles so funktioniert, wie ich's mir wünsche. Bis dahin bitte ich den ein oder anderen nicht funktionierenden, doppelten, leeren Link zu entschuldigen.

Sports, Fitness and the Alexander Technique

Podcast

Robert Rickover talks with Roy Palmer, an Alexander Technique teacher in Bedford, England, about ways in which the Alexander Technique can help with sports performance and fitness activities.

Nach oben ins Glück

Artikel

Bewegungen, die nach oben gerichtet sind, helfen dabei, sich an positive Ereignisse zu erinnern. Abwärtsbewegungen hingegen verleiten eher dazu, sich unangenehme Vorfälle ins Gedächtnis zu rufen.

Daniel Casasanto (Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen) und Katinka Dijkstra (Erasmus-Universität, Rotterdam): Cognition, doi:10.1016/j.cognition.2009.11.002

Inhibition

"Just as you have the impulse to do something, stop."
(Early Zen scripture)

The Diaphragm in Motion

1 Minute Video

Das Zwerchfell in Bewegung. Ausatmen, einatmen.

This First Reaction

"... That's the trouble with us all; somebody tells us to do something and we act at once! We are all trained that way. The father tells his son to do something, and the boy jumps! It happens like lightning, that reaction to a command or impulse. What we have to learn to do is to inhibit this first immediate reaction. As soon as we are able to do that, you are automatically at liberty to do something else, that is, some other course of action."
(FM Alexander, in: Goddard Binkley, The Expanding Self, London 1993)

Alexander Technique Podcast

"A podcast devoted to all aspects of the Alexander Technique." By Robert Rickover.

The Times: A Treatment for Mental Illness

Article

"To most people the Alexander Technique is a method of improving posture or relieving backache. However, the emotional and psychological benefits have convinced many to continue lessons long after their aches and pains have disappeared."
(The Times, 2008)

Die Rolle der Alexander-Technik bei der Behandlung psychischer Krankheiten.

Stille

"Das Gegenstück zum äußeren Lärm ist der innere Lärm des Denkens. Das Gegenstück zur äußeren Stille ist innere Stille jenseits der Gedanken.

Wann immer um dich herum Stille herrscht, solltest du darauf lauschen. Ihr Aufmerksamkeit schenken. Auf die äußere Stille zu lauschen, eröffnet dir die Dimension der Stille in dir selbst, denn nur durch die innere Stille kannst du der äußeren Stille gewahr werden.

Erkenne, dass du in dem Augenblick, in dem du die Stille um dich herum wahrnimmst, nicht denkst. Du bist dir der Stille bewusst, aber du denkst nicht."
(Eckhart Tolle, Stille spricht)

Innehalten

"Mir scheint nämlich selbst ein freier Bürger nicht wirklich frei zu sein, der nicht irgendwann auch einmal einfach innehält."
(Cicero)

Even better to do a little more

Article

"A scientist at Lawrence Berkeley National Laboratory, (Paul) Williams has put together the world's largest study on runners, and the evidence found over 20 years of research points to an important conclusion: When it comes to exercise, more is almost always better."

(public vs. personal health) "But Williams' findings haven't exactly caught on with the mainstream public health gurus. It's not that they disagree with Williams' findings. But doctors and public health officials worry that with half the country not meeting the current guidelines, even talking about running 50 miles a week will intimidate folks who aren't doing anything."

The Alexander Technique for Babies and Parents

Jennifer Kellow has pioneered the use of Alexander Technique with preterm infants.  

Alexander-Technik in der Arbeit mit Frühgeborenen.


Ice Age in Berlin

Article

The Alexander Technique and a pair of old socks worn over shoes can help in icy conditions.

Bewegte Zeiten

Artikel
"Wer über Vergangenheit oder Zukunft nachdenkt, reist nicht nur geistig durch die Zeit: Auch der Körper bewegt sich in die Richtung, in der die Ereignisse der gängigen Vorstellung nach liegen – bei Zukünftigem nach vorne, bei Vergangenem nach hinten."


Walking in Stilettos

Video On Website

"Chyna, who teaches the Alexander Technique, has perfected a way of wearing high heels and maintaining decent posture, which not only makes you look great but is good for the back, spine and general well being."
(Daily Telegraph, London)

Chyna Whyne, singer, songwriter, fashion model and Alexander Technique Teacher talks about her background and about her specialty of teaching women to walk well in high heels.
(Interviewed by Robert Rickover, alexandertechnique.com)

Gentlemen's Quarterly / Body & Mind

Frage 17 im GQ-Bodycheck 'Sind Sie fit für 2010?' – "die Fragen, mit denen Sie herausfinden, ob Sie mit Ihrer Fitness zufrieden sein können oder im kommenden Jahr härter trainieren müssen":

Was ist die Alexander-Technik?

A Therapie zur Stressbewältigung
B Gangschaltung von Profi-Mountainbikes
C Landestil von Skispringern


Joggingschuhe

Artikel / Spiegel Online

Moderne Laufschuhe stabilisieren zwar den Fuß, belasten dafür aber andere Gelenke, vor allem Knie und Hüfte. Bemerkenswerterweise sind die Belastungswerte sogar höher als jene, die in früheren Studien für das Gehen mit Stöckelschuhen ermittelt worden sind.

Geoffrey Keenan (University of Virginia, Charlottesville) et al.: PM&R: The journal of injury, function and rehabilitation, Bd. 1, Nr. 12, S. 1058, doi:10.1016/j.pmrj.2009.09.011 

Vorwärts ein und rückwärts aus

Artikel

Wie der intuitive Atemrhythmus die Symptome der Seekrankheit verschlimmert und was man dagegen tun kann.

Beloved Celebrities

Article (Daily Mail, 11.12.09)

... "Victoria Beckham has reportedly turned to the Alexander Technique (...)

The hard-working mother of three - yesterday striding around London in a black Fedora and leather trench coat as well as her usual five-inch heels – was given the advice to try to the regime by friends in Los Angeles." ...

Another one: marieclaire.co.uk



Plantar Fasciitis and The Alexander Technique

Artikel

The Alexander Technique, a mind-body awareness technique that refocuses individual attention on body movement, is gaining some popularity as a means to alleviate the symptoms associated with plantar fasciitis.

Hunger macht Beine

Artikel

In Versuchen mit Mäusen fanden Wissenschaftler der ETH Zürich heraus, dass ein durch stetiges Futtern oder krankhafte Fettleibigkeit ständig erhöhter Insulinspiegel ein Protein unterdrückt, das den Bewegungsdrang beeinflusst.

Markus Stoffel (ETH Zürich) et al.: Nature, Band 462, S. 646, doi: 10.1038/nature08589

Bewegungslernen

Artikel

Beim Erlernen einer muskelgesteuerten Fähigkeit beginnen die Nervenzellen im Gehirn fast augenblicklich damit, sich neu zu verbinden. Innerhalb einer Stunde bilden sich Synapsen zwischen Nervenzellen in eben dem Gehirnbereich aus, der Muskelbewegungen kontrolliert.

nature.com


Vom Baum gleich auf den Boden


Der aufrechte Gang soll sich, so zwei Wissenschaftler der Duke University in Durham, schon entwickelt haben, als unsere Vorfahren noch auf Bäumen lebten und nur gelegentlich Ausflüge auf den Boden machten.

PNAS, doi 10.1073/pnas.0901280106


INTO LIFE

Hat mit Alexander-Technik und Mind Body Arts and Sciences nur mittelbar etwas zu tun, ich dafür umso mehr mit der Dame, die für all das verantwortlich zeichnet.

Nach vielen, vielen Wochen der Vorbereitung heute 'relaunched': INTO LIFE

Ist richtig schön geworden. Und lesenswert sowohl das Magazin als auch das Blog!


Warp and Woof

"What each human experiences is himself – an acting, sensing being. Experience (this is a cognate of the more traditional terms 'consciousness' and 'awareness') is a sensory-motor event, in which sensing cannot be separated from moving and moving cannot be separated from sensing – they are the warp and woof of personal reality. This inseparability means that what we do not sense, we cannot move; what we cannot move, we cannot sense."
(Thomas Hanna, Clinical Somatic Education, Somatics VIII-1, 1990-91)

Bewusste Erfahrung ist ein senso-motorisches Geschehen. Was wir nicht spüren können, können wir nicht bewegen, was wir nicht bewegen können, können wir nicht spüren. (warp and woof  Kette und Schuss, textil.)


Consciousness

"Consciousness is the synonym for mobility of mind."
(F. M. Alexander)


The Habit of Division

"The very problem of mind and body suggests division; I do not know of anything so disastrously affected by the habit of division as this particular theme. In its discussion are reflected the splitting off from each other of religion, morals and science; the divorce of philosophy from science and of both from the arts of conduct. The evils which we suffer in education, in religion, in the materialism of business and the aloofness of 'intellectuals' from life, in the whole separation of knowledge and practice – all testify to the necessity of seeing mind-body as an integral whole."
(John Dewey)

Von der Notwendigkeit, Körper und Geist als Einheit zu denken.


Forschungsstudie des Jahres

Die ATEAM-Studie zum Thema 'Alexander-Technik und Rückenschmerzen' ist im British Medical Journal zur Forschungsstudie des Jahres gekürt worden.

Das Innehalten

Artikel

Ein wunderschöner Text über die Freiheit. Von Karlheinz Geißler, Deutschlandradio Kultur, März 2006.

Power

"Control of attention is the ultimate individual power. "
(David Brooks, Columnist, New York Times)

Körperschema

Artikel

Die Fähigkeit unserer Körperrepräsentation, sich funktionell so anzupassen, dass sie Werkzeuge eingliedert, ist – so scheinen neuere Untersuchungen jetzt nachgewiesen zu haben – die fundamentale Basis von komplexem Werkzeuggebrauch.

Lucilla Cardinali (Institut für Gesundheit und medizinische Forschung in Bron) et al.: Current Biology, Bd. 19, S. 12

Frame of Mind

"I don't think health is the absence of pain; I think health is the absence of limitation."
(Pete Egoscue)


Today's New York Times

Article

An interview with Paul Little, professor of primary care research at the U.K.’s University of Southampton and lead author of the BMJ study on The Alexander Technique.

The New York Times, June 1, 2009.

Ein Besuch beim Arzt

1 Minute Video

Nachdem ich Ihnen vor einigen Tagen den sehr sehenswerten Vortrag von Dr. Michael Spitzbart zum Thema vorbeugende Medizin verlinkt hatte, hier noch einmal das Wichtigste in erbaulicher Kürze.

Europäische Rolfing-Woche

Vom 19. bis zum 26. April 2009 findet europaweit die erste Europäische Rolfing-Woche statt. Mini-Workshops, Tage der offenen Tür, Vorträge und mehr.

Veranstaltungen europaweit | Veranstaltungen in Berlin

Conscious Guidance and Control

"I wish it to be clearly understood that throughout my writings I use the term 'conscious guidance and control' to indicate primarily a plane to be reached rather than a method of reaching it."
(F. M. Alexander)

Control and Happiness

"As long as we structure our lives in a way where our happiness is dependent upon something we cannot control, then we will experience pain."
(Anthony Robbins)

Wenn Sie was spüren, ist es eigentlich schon zu spät

9 Minuten Video

Wie gewohnt rhetorisch brillant und sehr erfrischend: Dr. med. Michael Spitzbart über die Notwendigkeit vorbeugender Medizin.

Michael Spitzbart talking about preventive medicine.

Excellence

"We are what we repeatedly do. Excellence, therefore, is not an act, but a habit."
(Aristotle)

Wir sind, was wir immer tun.


Man's Supreme Inheritance

Article (PDF)

Richard Morse Hodge, What is Man's Supreme Inheritance?, The New York Times, published May 5, 1918

O, The Oprah Magazine: A Dramatic Cure for Back Pain

Article

"... it looks as though a therapy popular with actors and musicians might help patients with back problems. ..."
(O, The Oprah Magazine, April 2009)

Alexander Technique Blogs

The very best Alexander Technique blogs from around the world: alexandertechniqueblogs.com

Blogs zur Alexander-Technik von Lehrern, Schülern und Studenten der Alexander-Technik.

Google Tech Talks Presentation: The Alexander Technique

49 Minutes Video

Speaker: John Baron

Sehenswerte (englischsprachige) Einführung in die Alexander-Technik.

Alexander Technique Simplified

5 Minutes Video

Franis Engel tells a little about Alexander Technique.

Video: The Alexander Educational Center

5 Minutes Video

Website: The Alexander Educational Center, Berkeley, USA


The Habit of Life

"Change involves carrying out an activity against the habit of life."
(F. M. Alexander, Notes of Instructions)

Veränderung bedarf eines fortgesetzten Handelns gegen die (eigene) Lebensgewohnheit.

The Nervous System

"I think what we are really doing is re-educating the nervous system - getting things to work in the right order."
(Marjory Barlow)

Direkte Steuerung

Artikel

Menschen, Menschenaffen und einige andere Primaten verfügen, so J.-A. Rathelot und P. L. Strick von der University of Pittsburgh, über ein zweites Kontrollzentrum für Bewegungen, das für die Steuerung komplexer, feiner Bewegungen von Händen, Armen und Schultern zuständig ist. Dieser neue Teil sei sehr viel direkter mit den Muskeln verbunden als der alte und dadurch auch wesentlich leistungsfähiger, schreiben die Forscher.

Jean-Alban Rathelot and Peter Strick (University of Pittsburgh): PNAS Online, DOI: 10.1073/pnas.0808362106



An Indian Video

11 Minutes Video

"For over four years, every working day has ended the same way for Arun Srinivasan, 32, a software professional based in Bangalore: with stiff shoulders and a great deal of pain in the neck. This despite regular sessions of yoga, massage and exercise. »The pain always returned ..."
(Mint, January 12, 2009)

Mint is today the second-largest business newspaper in India with presence in the key markets of Delhi, Mumbai and Bangalore.

Alexander Technique On-Line Videos: www.alexandertechnique.com

Gefährdete Spezies

Der Tagesspiegel vom 4.1.2009

"... kein Wunder, dass immer wieder Pianisten ihre Karriere längere Zeit unterbrechen oder ganz aufgeben müssen."

Ein Zeichen von Reife

"Die Entwicklung einer ausgewogenen Balance zwischen innerer und äußerer Muskulatur hat mit Reifung zu tun. Kleinkinder bewegen sich vorwiegend aus der äußeren Schalenmuskulatur heraus. Erst später lernen wir die Bewegungskoordination zunehmend an die darunter liegenden, inneren Muskeln abzugeben. Das ist ein Zeichen von Reife."
(Ida Rolf, in: Robert Schleip, Der aufrechte Mensch, Kreuzlingen, München 2000)


Prevention

"This technique is about prevention, that's all. We are not here to change anything, just to prevent what is happening that is unnecessary."
(Marjory Barlow)

Alexander Technique is not therapy.

Merry Christmas

Ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute!

Alexander Technique: Video

Part 1 | Part 2

How does the Alexander Technique work? What are the authors findings about the clinical and cost effectiveness of the treatment?


Video produced by the British Medical Journal. Published since 1840, the BMJ is an international general medical journal, published weekly in print and updated daily online. It is among the most influential and widely read peer-reviewed general academic journals in the field of medicine in the world.

Why Alexander truly is great

Article

A column by Harry Eyres, published November 15 in The Financial Times.

No Way

"If I ask you not to do something, there is no way you can do it right."
(Margaret Goldie)

Working on Oneself

"Don't try and get it statically. If you feel you're wrong, give yourself a stimulus to move. Stop, wait, give your orders, and then move a little bit, and after a few times you're right up of it. "
(F. M. Alexander, in: Marjory Barlow, An Examined Life, Berkeley 2002)

Ein Reiz. Innehalten, sich Anweisungen geben, sich bewegen.

About thing and no-thing

Artikel

Gedanken und Notizen zur Alexander-Technik von Andreas Kreymeier, Lehrer der Alexander-Technik in Berlin.

The Freedom of Decision

"Our ultimate freedom is the right and power to decide how anybody or anything outside ourselves will affect us."
(Stephen Covey)

Externe Schaltkreise

US-Wissenschaftlern ist es gelungen, mittels einer Gehirn-Computer-Schnittstelle neue Verbindungen zwischen Gehirn und gelähmten Muskeln zu schaffen. Wenn die Muskeln eines gelähmten Menschen noch generell funktionstüchtig seien, könnten sie mit Hilfe dieser Technik höchstwahrscheinlich reaktiviert werden, so die Forscher.

Gehirn-Computer-Schnittstellen (Brain-Computer-Interfaces) basieren auf der Beobachtung, dass schon die Vorstellung eines Verhaltens messbare Veränderungen der elektrischen Hirnaktivität auslöst.

Chet Moritz (Universität von Washington, Seattle) et al.: Nature; Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1038/nature07418.

Brainwork

"We can throw away the habit of a lifetime in a few minutes if we use our brains."
(F. M. Alexander, Notes of Instructions)

... wenn wir unseren Verstand benutzen
.

Männer kommen, Frauen gehen

Artikel

Wer von weitem eine gehende Frau beobachtet, nimmt eher an, dass sie sich entfernt, wer einen gehenden Mann beobachtet, nimmt eher an, dass er sich nähert.

Ein Beispiel für die im Artikel erwähnten "point-light"-Figuren finden Sie hier (Blog, 23.08.2007).

Yes and No

"A no to the stimulus is a yes to yourself."
(Dan Armon)

Dan Armon is working in Berlin and in Tel Aviv. For a private lesson in Berlin please call 030 69506088.


Kevin Kline

"The many benefits that the Alexander Technique afforded us as actors included minimized tension, centeredness, vocal relaxation and responsiveness, mind/body connection, and about an inch and a half of additional height. By balancing and neutralizing tensions, I’ve learned to relieve as well as to avoid the aches and pain caused by the thousands of natural shocks that flesh is heir to."
(Kevin Kline)

Der Schauspieler Kevin Kline über die Alexander-Technik.

Research into the Alexander Technique

The Complete Alexander Technique Research Guide

Eine Zusammenstellung wissenschaftlicher Untersuchungen zur Alexander-Technik (STAT)


Major Back Pain Study

A major study - one of the first of its kind - has found significant evidence that the Alexander Technique can provide long-term benefit for people suffering from chronic or recurrent low back pain.

Study published online 19 August 2008 by the British Medical Journal.

→ Study: British Medical Journal (BMJ 2008;337:a884)
→ Times Online
→ The Guardian
→ BBC News
→ BBC News Channel (Video)
→ Daily Express
→ Daily Mail
→ Reuters UK
→ Telegraph
→ Pittsburgh Post Gazette
→ Yahoo News
→ NHS News
→ The Hindu
→ ScienceDaily
→ Medical News Today
→ MedPage Today


In aller Kürze: Randomisiert wurden 579 Patienten mit chronischen oder rezidivierenden Rückenschmerzen auf vier Gruppen, Massage (147 Teilnehmer)/6 Stunden AT (144 Teilnehmer)/24 Stunden AT (144 Teilnehmer)/Kontrollgruppe (144 Teilnehmer, allgemeinärztlich versorgt). Während die Patienten in der Kontrollgruppe ein Jahr später an 21 von 28 Tagen über Rückenschmerzen klagten, waren es in der Gruppe, die 24 Unterrichtsstunden der Alexander-Technik erhalten hatte, 18 Tage weniger, also insgesamt nur noch drei Schmerztage in vier Wochen (Massagegruppe: 14 verbleibende Schmerztage in vier Wochen). Professor Paul Little, Universität Southampton, der die Untersuchung leitete, bezeichnet die Studie als signifikanten Fortschritt in der Behandlung chronischer Rückenschmerzen.

Lugano 2011

The 9th International Congress of the F. M. Alexander Technique 2011 will take place in Lugano again.

See You in Lugano

The International Congress of the F. M. Alexander Technique
10-16 August in Lugano, Switzerland

The address of the Congress Center:
Palazzo dei Congressi, Piazza Indipendenza 4, 6900 Lugano

The topics throughout the week:
· Consciousness and Plasticity of the Brain
· Making a Living as an Alexander Teacher
· Exploring the Spirit of our Work

Keynote Addresses:
Marshall Rosenberg (Non Violent Communication)
Elisabeth Walker (MSTAT)


All Plenary Sessions and all Evening Performances and the evening Neuroscience Panel will be open to the public with no admission charges.

Excerpts from Journals

"Given that the Alexander Technique enhances the capability for self-observation, we sometimes find it useful to have students keep a journal to write down things that they notice. The following excerpts are from journals kept by students in Alexander Technique classes:

"The most significant and astounding change is the sense of calmness and lightness."

"I am happy to see the gradual change that is being effected in myself. I do enjoy feeling myself light."

"I don´t think I have ever been so in harmony with my whole being in time-space in my life. Walking down the street is such a beautiful joy now as lightness and space infuse my being."

"I wish it weren´t so hard to keep this 'conscious awareness'. It seems to exit the moment I take my attention from the moment. Too bad there can´t be 'automatic conscious awareness', but then it would lose its essence."

"It has helped me in relating to others as well as in being aware of myself."

"The Alexander Technique is amazingly helpful in daily experiences which knot up my consciousness. It takes my mind off the problem for a moment, which gives me a better perspective when I return to it. ... And by keeping me aware of my physical position in space I can be aware of myself in relation to others."

"Because I am aware of myself as a whole, I am more sensitive to how the environment affects me and what I can do to control its manipulation of me. ... For instance, I used to get very uptight in cities. The noise, the rush, the crowds always made me tense physically. In that tensed state I was less able to handle the stimuli and could never enjoy myself. The Alexander Technique helped me to get out of that vicious circle. I can take in all the noises, etc. without responding to them almost unconsciously by constricting my whole body. Consequently I can act on the pleasurable stimuli and inhibit responses to the unpleasant ones that used to actually rule me."

..."

(Richard A. Brown, The Alexander Technique: Therapy for the Whole Person, in: Somatics. Magazine-Journal of the Bodily Arts and Sciences, Volume 3, Number 1, 1980)

Aller Macht zum Trotz

"Die Macht der Gewohnheit ist wahrlich stark."
(Publilius Syrus)

Denken Sie, aller Macht zum Trotz, doch kurz einmal selbst und neu über den Begriff Gewohnheit nach
, bevor Sie hier erfahren, was Aristoteles (schon 300 Jahre vor Syrus), die Scholastiker des Mittelalters, David Hume, Georg Friedrich Wilhelm Hegel, William James, Wilhelm Wundt und andere große Denker zu diesem Thema zu sagen hatten.

Gravissimum est imperium consuetudinis.
(Publilius Syrus, Sententiae, 1. Jhrh. v. Chr.)



Gewohnheitsmäßige Reaktionen

"Ich habe festgestellt, dass ein Mensch, der seine gewohnheitsmäßigen Reaktionen auch nur einigermaßen abstoppen kann, in der Lage ist, seine Funktionen und sein körperliches Verhalten in verhältnismäßig kurzer Zeit zu verändern und Verbesserungen zu erzielen, die man normalerweise für unmöglich hält."
(F. M. Alexander, in: Robert Schleip, Der aufrechte Mensch, Kreuzlingen/München 2000)

Habitual Reactions.

Der Fluss des Lebens

"Ich lehre nur das, was ich selber gelernt habe. Dass Menschen üblicherweise in Gewohnheitsmustern arbeiten und dadurch aufhören, in Kontakt mit dem zu sein, was der Fluss des Lebens genannt werden kann. Im Innern werden sie immer weniger beweglich und zunehmend eignen sie sich einen automatischen Gebrauch ihrer selbst an. Wenn sie anfangen, mit der Alexander-Technik zu arbeiten, dann fangen sie an, hinter diesen Mustern zu arbeiten und finden mehr und mehr etwas, was originell ist und spontaner, hinsichtlich der Art, wie sie sich selbst gebrauchen. (...) Wenn du mit einem Schüler arbeitest, fängst du an, Nein zu deinen automatischen Reaktionen zu sagen. Du öffnest die Tür, um den anderen in dessen Reichtum und Fülle des Lebens zu erkennen. Nicht nur als jemanden, der etwas von dir will und von dem du etwas willst. Dies passiert also, während du arbeitest. Ja. Du arbeitest mit einer bestimmten Art von Technik, aber, im selben Augenblick beginnt auch das Leben. Du entdeckst den anderen als lebendiges Wesen, und dies hilft dir, auch dich selbst als reich und lebendig zu entdecken."
(Dan Armon)

Quelle: Andreas Kreymeier, Interview mit Dan Armon, Berlin 2005


Zwillinge

Ein lesenwertes Blog (nicht nur) zum Thema Ideenklau.


Körper

"... was bedeutet körper bezüglich deines schaffens und oder deines alltags?
Jeden Morgen von vorne anfangen, mit Denken.
Daß ich ihn bewußt gebrauchen kann, daß ich ihn nicht störe.
Der Körper ist alles, Körper und Geist zusammen, mehr hab ich nicht und daß ich für meine Arbeit eigentlich kein weiteres Instrument brauche, ist herrlich.
Und schrecklich, wenn es nicht geht, wenn der Zweifel im Körper steckt und zuviel Wollen alles blockiert.
Dann stehe ich da und gebe auf. Gebe die Idee auf etwas tun zu wollen. Ich bereite mich vor. Und wenn es gelingt, dann 'geschieht' das, was man zuvor 'tun' wollte.
Das ist bei der Alexandertechnik und beim Theaterspielen dasselbe."
(Nicola Schößler)

Nicola Schößler, Schauspielerin und Lehrerin der Alexander-Technik, lehrt Alexander-Technik in Berlin-Friedrichshain (Atelier nahe S-Bahn-Station Treptower Park). Terminvereinbarungen: nicolaschoessler(at)web.de

Benjamin Libet und die Freiheit des Willens

"Aus diesen Experimenten (Walter 1998, Keller & Heckhausen 1990) ergibt sich, dass die eigentliche Entscheidung bereits fällt, wenn die Versuchsperson einwilligt, der Instruktion zu folgen. Der von Libet gemessene vermeintliche Willensakt hat dagegen nur die Funktion, die bereits geplante Bewegung auszulösen. Konkret handelt es sich dabei um einen normalerweise unbewussten, spontanen Bewegungsimpuls, der nur aufgrund der Experimentalsituation Bewusstsein erlangt und dann die bereits geplante Bewegung auslöst:

Unsere Ergebnisse zeigen, dass die allgemeine Absicht zu handeln bereits durch die Instruktion am Beginn des Experiments hervorgebracht wurde. Immer wenn eine normalerweise unbewusste motorische Reaktion auf einen sensorischen Reiz durch einen Mechanismus der selektiven Aufmerksamkeit entdeckt wurde, dann ... wurde das Startsignal für die Bewegung ausgelöst. ... Es war die Anweisung, interne Prozesse introspektiv zu überwachen, die die Probanden dazu veranlasste, ein Gefühl des 'Sich-bewegen-Wollens' wahrzunehmen. (Keller & Heckhausen, Readiness Potentials Preceding Spontaneous Motor Acts: Voluntary vs. Involuntary Control. In: Electroencephalography and Clinical Neurophysiology 76 p. 351-361, 1990)

Angesichts dieser Einwände ist es mehr als fraglich, ob Libet in seinen Experimenten wirklich Willensakte gemessen hat. Insofern wird man aus diesen Befunden kaum eine Widerlegung der Willensfreiheit ableiten können, auch wenn die Experimente eine Reihe von Fragen z.B. bezüglich der Rolle des von Libet gemessenen Entscheidungsaktes aufwerfen, die in Zukunft beantwortet werden müssen."
(Michael Pauen, Grundprobleme der Philosophie des Geistes, Frankfurt am Main 2002, S. 295)

Michael Pauen, Professor für Philosophie des Geistes an der Humboldt-Universität zu Berlin, gibt in den Grundproblemen der Philosophie des Geistes eine systematische Übersicht über die wichtigsten Positionen und Argumente in den Debatten um das Verhältnis von Gehirn und Bewusstsein.

Hauptfragen und Positionen zum Problem der Willensfreiheit | Die Libet-Experimente
| Short account of Libet's experiments and theory


Sitting on a Stool

"Charlotte (Selver) usually sat cross-legged in the classes, but one day she was sitting on a stool. I actually saw her. It was the first time I had ever consciously seen someone who was simply sitting. Her sitting on the stool was as quiet and uncomplicated - as unremarkable - as the stool's standing on the floor. After that I could see that it was the same way with her walking, and lying and standing; it was all unremarkable. That is the only word I can find to express what I felt in her stillness or her movements. The minute I try to put other descriptive words on it (easy, springy, youthful, grounded, full of energy, quiet - whatever) I call attention to what is remarkable - I seem to be putting emphasis on a single aspect of something that cannot be divided. It is the simplicity of it, the unremarkableness of it that I found so remarkable. And when I saw her sitting, something changed in me. I felt her 'being present', and I became more present myself."
(Mary Alice Roche, Charlotte Selver, Bulletin of the 'arbeitskreis heinrich jacoby/elsa gindler', Switzerland 2001)

Charlotte saß während der Stunden gewöhnlich im Schneidersitz auf dem Boden, doch einmal saß sie auf einem Stuhl. Ich sah sie wirklich. Dies war das erste Mal, dass ich bewusst jemanden einfach sitzen sah. Ihr Auf-dem-Stuhl-Sitzen war so ruhig und unkompliziert - so nichts Besonderes - wie das Stehen des Stuhls auf dem Boden. Danach konnte ich sehen, dass es mit ihrem Gehen, Liegen und Stehen dasselbe war - es war alles 'nichts Besonderes'. Ich kann, was ich in ihrem Stillsein und ihren Bewegungen fühlte, nicht anders beschreiben. Sobald ich mehr beschreibende Worte benutze (leicht, federnd, jugendlich, kraftvoll, ruhig, in Kontakt mit dem Boden - was auch immer), hebe ich etwas Besonderes heraus, einen bestimmten Aspekt einer unteilbaren Ganzheit. Doch ist es die Einfachheit, die 'Nicht-Besonderheit', die für mich so besonders war. Als ich sie sitzen sah, veränderte sich etwas in mir. Ich fühlte ihre Anwesenheit und wurde selber mehr anwesend. (Übersetzung von Stefan Laeng-Gilliatt)

On Video: Charlotte Selver, pioneer of Sensory Awareness, aged 101

Elisabeth Walker

Video 1 | Video 2

Elisabeth Walker, from Oxford, England, aged 93 in August 2008, is one of the last senior Alexander Teachers trained by F. M. Alexander. She will present a keynote address at the 8th International Congress of the F. M. Alexander Technique (10-16 August 2008 in Lugano, Switzerland) and will give master classes.

What Not to Do

"The fundamental difference between this approach (FMA Technique) and others lies in the actual manner of 'doing'. Here you are not attempting find out what is the right thing to do, and then seeing to it that you get it right. You are seeking to identify what not to do, what mistakes to avoid, what must on no account occur if it can possibly be prevented. So the whole focus of attention, as you perform any action, is on seeing that the wrong thing does not happen. This is instead of trying to make something happen that you conceive to be right. (Such an approach really excluded the possibility of usefully performing exercises.) Alexander always used to insist that, with the proper exercise of conscious guidance and control, 'the right thing does itself'."
(Walter Carrington, The Potent Self - Review, first published in The Alexander Review, Vol. 1, No. 1, 1986)

Was nicht zu tun ist, welche Fehler zu vermeiden sind, was - wenn es denn zu verhindern ist - unter keinen Umständen geschehen sollte, darauf richtet sich das Augenmerk in der Alexander-Technik. Das Richtige, so Alexander, geschehe dann von selbst.

Teddy Bear Party

Today the blog celebrates its first birthday. The first post (below) was published one year ago, on Sunday, July 22, 2007.

Body and Mind

"I must admit that when I began my investigation, I, in common with most people, conceived of 'body' and 'mind' as separate parts of the same organism, and consequently believed that human ills, difficulties and shortcomings could be classified as either 'mental' or 'physical' and dealt with on specifically 'mental' or specifically 'physical' lines. My practical experiences, however, led me to abandon this point of view and readers of my books will be aware the technique described in them is based on the opposite conception, namely, that it is impossible to separate 'mental' and 'physical' processes in any form of human activity."
(F. M. Alexander, The Use of the Self, London 1998, London, New York 1932)

Körper und Geist sind eins.


Körpersinn

Artikel lesen

Spiegel Online aktuell: Über Ian Waterman und die Rolle des sechsten Sinns.

NewScientist, 28 October 1995


Gebrauch und Funktion

"Die Kernaussage dieses Systems lässt sich auf die Kurzformel bringen: Der Gebrauch bestimmt die Funktion. Das heißt: Der Umgang mit mir selbst bestimmt die Qualität meines Seins."
(Walter Tschaikowski, Besser reiten mit der Alexander-Technik, Lüneburg 2003)

Use determines function.

Walter Tscheikowski leitet die Schule für F. M. Alexander-Technik in Reinbek nahe Hamburg. Aktuell: Alexander-Technik und Reiten mit Walter Tschaikowski.


Learning the Alexander Technique

"Learning the Alexander Technique is like learning any complex skill, such as playing a musical instrument or sailing a yacht; you need a teacher who has been 'playing' or 'sailing' for their own pleasure and benefit for years, to teach you new skills, and to help you to incorporate them into your own understanding and your own practice. Similarly, the real value of the Alexander Technique lies in becoming able to apply its principles, by yourself, to your daily activities."
(The Society of Teachers of The Alexander Technique, London, website)

Beim Lernen der Alexander-Technik ist´s wie bei Lernen jeder komplexen Fertigkeit: Sie brauchen einen Lehrer, der´s Ihnen beibringt und der Ihnen hilft, bis Sie so weit sind, das Gelernte im täglichen Leben für sich selbst anzuwenden.


Einbeiner

3 Minuten Video ansehen

Gerd Walter zum Thema 'Standbein und Spielbein'.

Gerd Walter lehrt Aikido und Zen in Berlin.

Being Right

"You all want to know if you´re right. When you get further on you will be right, but you won´t know it and won´t want to know if you´re right."
(F. M. Alexander, Notes on Instructions)

Ihr alle wollt wissen, ob ihr´s richtig macht. Wenn ihr weiter fortgeschritten seid, werdet ihr´s richtig machen, aber ihr werdet´s nicht wissen und ihr werdet nicht wissen wollen, ob ihr´s richtig macht.

Bogen, Pfeil, Ziel und Ich

"Verstehen Sie jetzt", fragte mich einmal der Meister nach einem besonders guten Schuss, "was es bedeutet: ›Es‹ schießt, ›Es‹ trifft?"
"Ich fürchte", erwiderte ich, "dass ich überhaupt nichts mehr verstehe, selbst das Einfachste wird verwirrt. Bin ich es, der den Boden spannt, oder ist es der Bogen, der mich in höchste Spannung zieht? Bin ich es, der das Ziel trifft, oder trifft das Ziel mich? Ist das ›Es‹ in den Augen des Körpers geistig und in den Augen des Geistes körperlich - ist es beides oder keines von beiden? Dies alles: Bogen, Pfeil, Ziel und Ich verschlingen sich ineinander, dass ich sie nicht mehr trennen kann. Und selbst das Bedürfnis zu trennen ist verschwunden. Denn sobald ich den Bogen zur Hand nehme und schieße, ist alles so klar und eindeutig und so lächerlich einfach ..."
"Jetzt eben", unterbrach mich da der Meister, "ist die Bogensehne mitten durch Sie hindurch gegangen."
(Eugen Herrigel, Zen in der Kunst des Bogenschießens, München 1951)

The Art of Unlearning

"The Alexander Technique is not a method to accumulate information nor the art of learning something new. It is, instead, the art of unlearning, which is much more subtle and, sometimes, a more difficult endeavor - unlearning that which is habitual, instead of natural; letting go of old patterns and of those repetitious opinions arrived at in times and circumstances totally different from those of the present."
(Laura Huxley, in: Michael Gelb, Body Learning, London 1987, Foreword to the new edition)

Die Kunst, alte Gewohnheiten abzulegen.

Die Wirkungen der Technik

"Die Bewegungen sind durch eine umfassende Flexibilität und eine mit erhöhter Spannkraft verbundene Leichtigkeit charakterisiert. Es kommt zu einer größeren Beweglichkeit der Augen, zu einer verminderten Anspannung in Ober- und Unterkiefer, zu einer Entspannung von Zunge und Rachen und darüber hinaus zu einer Vertiefung der Atmung. Außerdem empfindet man ein Gefühl der Leichtigkeit und stellt fest, dass man sich, um beispielsweise Arme und Beine zu bewegen, viel weniger anstrengen muss, als man es für nötig hielt. Jede Handlung wird frei und fließend, und alles Ruckartige und Schwerfällige verschwindet.
(Edward Maisel, in Stevens 1989)

"There are an overall flexibility and tonic ease of movement, greater freedom in the action of the eyes, less tension in the jaws, more relaxation in the tongue and throat, and deeper breathing because of the effect of the new alignment of the diaphragm. There are also a sense of weightlessness and a diminution of the effort previously thought necessary to move one´s limbs. Activity is now more free and flowing - no longer jerky and heavy with strain."
(Edward Maisel, The Alexander Technique. The Essential Writings of F. M. Alexander, Selected and introduced by E. M., New York 1995, Introduction)

Edward Maisel (died 2008) was Director of the American Physical Fitness Research Institute.


Die Zielgruppe

"Die Alexander-Technik ist besonders für Menschen geeignet, die
· im Alltag mental und körperlich stark belastet sind
· einen Ausgleich schaffen wollen zur einseitigen Belastung im Beruf
· Stress abbauen wollen
· kreativ arbeiten sowie geistig und körperlich beweglicher sein wollen
· unter Rücken-, Schulter-, Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen oder vergleichbaren Beschwerden leiden.

"Bildschirmarbeiter" profitieren ebenso von der Alexander-Technik wie Tänzer, Musiker, Schauspieler oder Sportler, die professionell mit ihrem Körper arbeiten. Menschen, die sich in einem besonderen Prozess der persönlichen Entwicklung befinden, gewinnen durch die körperorientierte Arbeit genauso wie Menschen mit psychosomatischen Störungen. Schwangere lernen, sich den geänderten Umständen anzupassen. Manager, Politiker, Moderatoren oder Pädagogen nutzen die Alexander-Technik, um einen guten "Körpergebrauch" zu entwickeln, das Volumen der eigenen Stimme optimal zu gebrauchen und dem Druck der Öffentlichkeit standzuhalten.

Jeder, der seine körperlichen und seelisch-geistigen Kräfte besser koordinieren und einsetzen will, findet mit der Alexander-Technik einen sinnvollen Weg - unabhängig von Alter, Gesundheit und Beruf."

Aus einer Informationsbroschüre der deutschen Gesellschaft der Lehrer/innen der F. M. Alexander-Technik e.V. (G.L.A.T.)

More Practical Intelligence

"The Alexander Technique teaches you how to bring more practical intelligence into what you are already doing; how to eliminate stereotyped responses; how to deal with habit and change. It leaves you free to choose your own goal but gives you a better use of yourself while you work toward it."
(Frank Pierce Jones)

Die Alexander-Technik lehrt uns, das, was wir sowieso tun, mit mehr praktischer Intelligenz auszuführen, wie man stereotype Reaktionen abschafft und wie man mit Gewohnheit und Veränderung umgeht. Sie überlässt einem die freie Wahl des Zieles, aber sie bietet die Möglichkeit, besser mit sich selbst umzugehen, während man auf dieses Ziel hinarbeitet. (In: Stevens 1989)

Frank Pierce Jones ist Autor von Body Awareness in Action. A Study of the Alexander Technique, New York 1979. Neuauflage: Freedom to Change, London 1997.


Normale Bewegung

"Das maßgebliche Kriterium der normalen Bewegung ist der eindeutige und klare Eindruck, dass nicht Sie sich bewegen, sondern dass Bewegung geschieht, als hätten Sie damit gar nichts zu tun."
(Hans Flury, Die neue Leichtigkeit des Körpers, München 1995)

Dr. med. Hans Flury praktiziert seit 1978 als Rolfer in Zürich. 1991 war er eines der Gründungsmitglieder der Schweizerischen Gesellschaft für Strukturelle Integration (SGSI). Das Buch ist vergriffen, allerdings noch beim Autor oder hier erhältlich.


Ideologischer Unterbau

"Die Alexander-Technik ist nur eine von verschiedenen Bewegungsschulen. Ob sie die Beste ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Vieles spricht allerdings dafür. Gute Gesundheitsmethoden zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich mit der Schulmedizin wenigstens einigermaßen vertragen und ohne ideologischen Unterbau auskommen. Das ist hier gegeben. Die Alexander-Technik befasst sich sachlich mit den verschiedensten Bewegungsabläufen und versucht, sie im Interesse eines gesunden, unverspannten und möglichst gleichmäßig belasteten Körpers zu optimieren. (...) Der Hauptgrund, aus dem man sich mit der Alexander-Technik auseinandersetzen sollte, ist die Bewusstseinsbildung. Wer sich damit beschäftigt hat, sieht seinen Körper mit anderen Augen, bewegt sich bewusster und verbessert seine Chancen, gesünder durchs Leben zu gehen."
(Bruno Klumpp, Methode.de)

Sensory Appreciation

"Sensory appreciation conditions conception – you can't know a thing by an instrument that is wrong."
(F. M. Alexander, Aphorisms)

Zum Problem der Unzuverlässigkeit der Sinneswahrnehmung.


Movement

"In the F. M. Alexander Technique you don´t learn how to move properly. The movement in the lessons is used ONLY in order to check and control whether, when activating the reaction to the stimuli, the habitual reaction to stimuli is neutralized (inhibited), or not."
(Noam Renen, Aphorisms, previously unreleased)

Bewegung dient (in der Alexander-Technik) einzig dem Zweck zu überprüfen, ob die gewohnheitsmäßige Reaktion auf den gegebenen Reiz neutralisiert (inhibiert) worden ist oder nicht.

Eli Wadler über die Alexander-Technik

In einem 5-teiligen E-Mail-Kurs von Eli Wadler zur Feldenkrais-Methode, den das Veranstaltungszentrum ZIST im Rahmen eines von Eli Wadler geleiteten Feldenkrais-Trainings zurzeit anbietet, lässt sich lesen, was 'die Feldenkrais-Methode von der Alexander-Technik und anderen Körpertherapien unterscheidet'.

"Die Alexander-Technik ist eine der Methoden, die immer wieder mit Feldenkrais in Beziehung gesetzt wird. Der deutlichste Unterschied besteht darin, dass es Feldenkrais um Bewusstheit durch Bewegung geht und F. Alexander um den Moment, bevor die Bewegung beginnt (oder auch nicht beginnt). ..." (Online-Link zum Text: Feldenkrais & Co)

Als ich im September letzten Jahres die obige Definition wagte, war mir sehr bewusst, dass diese Formulierung, so treffend und auf den Punkt gebracht sie mir scheint, bis zur Grenze des Unverständlichen verkürzt ist. Ich bitte dies zu bedenken. Ohne weitere Erläuterungen bleiben solche Sätze unverständlich. Was ich mir in diesem Blog von Zeit zu Zeit glaube erlauben zu dürfen.

Darüber hinaus freue ich mich sehr, dass dieses Blog gelesen wird!